Aktuelle Artikel

Gut besuchte SAB GV am 6.9.2013 im Tropenhaus Frutigen

Zur Generalversammlung der SAB trafen sich 35 Rektorinnen und Rektoren kaufmännischer Berufsfachschulen, Detailhandelsfachschulen und Handelsmittelschulen am 6. 9.2013 im Tropenhaus Frutigen.

Auf der Agenda standen das Kompetenzenmodell zum Rahmenlehrplan Berufsmaturität, die statutarischen Geschäfte, das SAB Projekt „Treffpunkt Lehrmittel“, Rücktritte und Wahlen.

Im Eingangsreferat legte Prof. Dr. Peter Bonati die Herausforderungen in der Umsetzung des Kompetenzenmodells im Rahmenlehrplan Berufsmaturität dar. Der Rahmenlehrplan sei jedoch nur so viel wert wie seine nachhaltige und innovative Umsetzung an den Berufsmaturitätsschulen. Bonati argumentiert, dass die Berufsmaturität ihr „Zielpublikum“ in zweierlei Hinsicht erweitern müsse. In Schweiz gelte dies vor allem für Jugendliche, deren Eltern nicht mit dem schweizerischen Bildungssystem vertraut sind und somit die BM gar nicht als Ausbildungsoption für ihr Kind erachten. Bonati sieht diese Optionen zum einen für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Zum anderen müsse die BM auch für schulstarke Jugendliche attraktiv bleiben, die von ihren Eltern prinzipiell eher auf ein Gymnasium geschickt werden, wie zum Beispiel deutsche Familien, die in der Schweiz wohnen.

Zur Umsetzung des RLP gibt Prof Bonati folgende Empfehlungen:
Schullehrpläne
- Pro BM-Bildungsgang ein kantonaler Schullehrplan als Unterrichtsgrundlage
- Umsetzungsprojekt mit Schulen und Lehrpersonen

BM-Abschlussprüfungen
- Zentrales Vorbereitungs- und Validierungsorgan für die schriftlichen Abschlussprüfungen
- Dezentrale Durchführung; Möglichkeit zentraler Teilprüfungen
- Erarbeitung der Weisungen im Umsetzungsprojekt

Interdisziplinäres Arbeiten
Weitgehend an die einzelnen Schulen zu delegieren

Das Referat von Prof. Dr. Peter Bonati, Schul- und Unternehmensberater, Burgdorf verantwortlich für die Pädagogische Konzeption des neuen BM-Rahmenlehrplans steht als Download zur Verfügung.
 http://www.sab-kv.ch/wp-content/uploads/2013/09/Referat-SAB-Sept-2013.pdf

Rücktritte im Vorstand
Mit dem herzlichen Dank für die geleisteten Dienste im Vorstand wurden Johannes Schläpfer (Delegierter der KSHR) und Claude Meier (Vertreter von KV Schweiz) verabschiedet. Wegen Uebernahme einer neuen politischen Aufgabe trat René Schmidt nach 20 Jahren als Präsident zurück. Er bleibt aber noch im SAB-Vorstandsteam.

Wahlen
Für die Amtsperiode 2013-2016 wurden einstimmig mit Akklamation gewählt:

     SAB Co-Präsidenten 
  Werner Roggenkemper,
Rektor BWZ Rapperswil-Jona
  Adrian Ruprecht,           
Rektor bsd Bern
                      
Vorstand
Werner Roggenkemper SKKBS Rektor BWZ Rapperswil-Jona bisher
Adrian Ruprecht SKKBS Rektor bsd Bern bisher
Benedikt Jungo SKKBS Rektor Handelsschule KV Basel bisher
Daniel Kinzler Verband IKA KV Zürich Business School bisher
Corinne Rudolphi KV Schweiz Leiterin Verlag SKV bisher
Hansueli Gysel VLKB Bildungszentrum Wirtschaft Weinfeldern bisher
René Schmidt SKKBS Rektor Handelsschule KV SH bisher
Pierre Schluep SKKBS Vizedirektor BFB – Bildung Formation Biel-Bienne neu
Sandra Rupp KV Schweiz Geschäftsleiterin KV Schweiz Grundbildung neu
Christine Wüscher SKKBS/KSHR Stv. Rektorin Handelsschule KV SH neu
Ständige Vertretungen im Vorstand
Susann Siegfried Vertreterin EHB Leiterin Weiterbildung EHB Zollikofen  
Revisorenteam SAB
Thomas Froidevaux Rektor Berufsbildungszentrum Solothurn-Grenchen bisher
Hansjörg Truttmann Rektor Kaufmännisches Bildungszentrum Zug KBZ bisher

 

 

Highlights in Frutigen – der SAB Vorstand lädt zur GV ein

Am 6. September 2013 findet die SAB-Generalversammlung im Tropenhaus Frutigen statt. Sie sind herzlich eingeladen. Der SAB Vorstand freut sich, alle begrüssen zu dürfen.

Als spezielles Highlight gibt Prof. P. Bonati, pädagogischer Berater bei der Erarbeitung des neuen RLP, Hinweise was bei der Realisierung der BM-Ausrichtung „Wirtschaft und Dienstleistungen“ bezüglich Kompetenzen zu beachten ist.

 

Als weiteres Highlight informieren wir über die Projekte „Passepartout“, SAB-Didacta für Berufsfachschulen (mögliche Themen enhanced learning; Vor- und Nachteile von Tablet-Klassen; das Konzept der CYP’s). Die SAB übernimmt den thematischen Bereich. Der KV Verlag koordiniert mit allen Verlagen. Die SAB-Didacta im November ist einerseits Anziehungspunkt für die LP durch den möglichst vollständig vertretenen Verlagsbereich, andererseits den thematischen Bereich. Spezielles Augenmerk wird auf Lehrmittel gelegt, die auf den neuen RLP zielen.

Die SAB-GV findet im Rahmen der Generalversammlung der SKKBS statt. Wer sich für die Tagung der SKKBS Schweizerische Konferenz Kaufmännischer Berufsfachschulen angemeldet hat, braucht sich nicht separat für die SAB-GV anzumelden. Weitere Anmeldungen nimmt Gabriella Rubin von der SAB Geschäftsstelle gerne entgegen: gabriella.rubin@kvschweiz.ch

Traktanden SAB-GV 13

Berufsmaturität „Dienstleistung“ in der Pipeline von SKKBS-Schulen

Für die kaufmännische Berufsmaturität sind bisher und bleiben in Zukunft zum grössten Teil Absolventen/innen der kaufmännischen Grundbildung relevant. Mit der neuem BM „Dienstleistung“ werden für Detailhandelsfachleute und weitere Berufe durchlässige Bildungswege zur Fachhochschule gebaut. Weil in Zukunft noch ein stärkerer Wettbewerb zwischen Gymnasien und beruflicher Grundbildung um leistungsstarke Schüler zu erwarten ist, besteht die Notwendigkeit, dass sowohl der BM Typ „Wirtschaft“ und als auch der Typ „Dienstleistung“ richtig positioniert und als Marke gepflegt werden. Dieser Herausforderung stellen sich die SKKBS Schulen und gestalten so die Zukunft leistungsstarker Jugendlicher mit.

 rachel Tscherry_2013   Referententeam BM Fachtagung 17.5.2013 Bern
Rachel Tscherry, Mathematik wird aufgestockt
Kursstab von rts. Franz Hellmüller, Organisator; Dominique Tellenbach; Jan Widmayer; Hansueli Gysel; René Neff und René Schmidt

Am 17.5.13 trafen sich über 40 Rektorinnen/Rektoren, BM- und Projektleiter/innen, um insbesondere die Umsetzung des neuen BM-Rahmenlehrplans Typ „Dienstleistung“ voran zu treiben.

Franz Hellmüller, Leiter Ausschuss BM in der SKKBS, begrüsste zur BM Fachtagung an der WKS KV Bern und durfte ein reichhaltiges Programm ankünden.
Mit den Luzerner BM-Guidelines und dem damit verbundenen Denkprozess und sowie der Auslegung und Gestaltung der IDAF Vorgaben (interdisziplinären Arbeiten in den Fächern) startet die Tagung fulminant. Den Referenten Jan Widmayer und Dominique Tellenbach gelang es, in packenden Referaten die beiden Themen vielschichtig und praxisnah zu erklären und aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, Bekanntes zu präzisieren und Neues anzuregen.
In weiteren Kurzreferaten informierten Rachel Tscherry, Hansueli Gysel, René Neff und René Schmidt über Neuerungen in den Fächern Mathematik, Geschichte, Wirtschaft und Recht sowie Finanz und Rechnungswesen.

Die Unterlagen stehen als Downloads zur Verfügung.

Jan Widmayer, Prorektor, KV Luzern Berufsfachschule
BM Typ DL_SAB Fachtagung 05.13_PDF-Version
Dominique Tellenbach, Leiter Grundbildung, Handelsschule KV Basel
IDAF und IDPA_Auslegeordnung
Rachel Tscherry, KV Zürich Business School ZH

Neuerungen in Mathe
Hansueli Gysel, BM-Leiter, BZ Wirtschaft Weinfelden
RLP Geschichte
René Neff, BZ Wirtschaft Weinfelden
Vergleich fachliche Kompetenzen neuer RLP Typ Wirtschaft vs Typ Dienstleistung
Wirtschaft und Recht

René Schmidt, Rektor HKV Schaffhausen
Neue Rechnungslegung F+R

Jetzt anmelden und neuen RLP umsetzen! BM Fachtagung mit Schwerpunkt „Dienstleistung“, WKS KV Bern

 Zielsetzungen

  • Umsetzung des neuen BM-Rahmenlehrplans Ausrichtung „Wirtschaft und Dienstleistung“ vorbereiten
  • Mögliche Ausgestaltungen des Typs „Dienstleistung“ diskutieren in der Form BM2 und ergänzend auch als BM1
  • Offensiv die Führung des Typs „Dienstleistung“ an den SKKBS-Mitgliedschulen forcieren und Vorteile dieser Lösung darlegen
  • Entwicklungsstand der organisatorischen Vorbereitung in verschiedenen Kantonen aufzeigen
  • Einbezug des interdisziplinären Arbeitens IDAF und IDPA
  • Auf wesentliche Neuerungen in den Fachbereichen (VBR, F+R, Technik und Umwelt, Mathematik) hinweisen

Datum/Zeit: Freitag, 17. Mai 2013, 09.00 Uhr bis ca. 12.30 Uhr
Organisation: SKKBS und SAB, Franz Hellmüller, Abteilungsleiter Berufsmaturität WKS und René Schmidt
Ort: WKS Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern
Zielpublikum: BM-Leitungen, Projektleitungen für die RLP-Umsetzungen, Mitglieder Schulleitungen
Tagungssprache: Deutsch

Programm BM-Fachtagung_Mai_2013

 Anmeldung_BM-Fachtagung_Teilnehmer_Mai_2013 

Prüfungsaustausch

Periodisch stehen Lehrende und Schulen vor der Herausforderung, interessante und gültige Lehrabschluss- und Berufsmaturitätsprüfungen zu entwickeln. Zudem werden zur Vorbereitung der Berufslernenden gerne auch Prüfungen anderer Schulen verwendet. Ein rascher Zugriff auf Prüfungen und Lösungen bedeutet oft Effizienz- und Transparenzgewinn. Die Detailhandelsfachschulen werden eingeladen, Texte/Fragenkataloge der mündlichen Deutschprüfungen einzureichen. 
Wir freuen uns auch über Prüfungen/Lösungen in französischer Sprache. Um den Austausch von Prüfungen zwischen den Schulen elektronisch zu ermöglichen, bietet die SAB einen organisierten Austausch an.

Ich bitte euch alle dringend, bis spätestens am  7.3.2013 auf dem Formular SAB_Prüfungsaustausch_Meldung_Teilnehmer_Feb_2013 mit franz. Prüfungen mitzuteilen, ob eure Schule am Austausch teilnimmt oder nicht. Gleichzeitig können die Prüfungsdateien (inkl. Lösungen) im Wordformat an die SAB Geschäftsstelle, Postfach 1853, 8027 Zürich, Gabriella Rubin grundbildung@kvschweiz.ch gemailt werden.