Aktuelle Artikel

Willkommen auf der Internetpräsenz der SAB

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Bildungsmanagement SAB ist seit über 30 Jahren die Weiterbildungsinstitution für Lehrende an Kaufmännischen Berufsfachschulen, Detailhandelsfachschulen, Handelsmittelschulen und weiteren Schulen der Sekundarstufe II. Dank unserer engen Zusammenarbeit mit dem EHB Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung hat die Weiterbildung einen hohen Qualitätsanspruch und ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Lehrenden für die schulische Grundbildung und Berufsmaturität zugeschnitten. Im Weiteren erarbeiten wir mit den Mitgliedschulen Projekte, pflegen den Erfahrungsaustausch und fördern eine gute Unterrichtsqualität mit verschiedenen Aktivitäten.

In unserem Blog publizieren die Koordinatoren der SAB aktuelle Nachrichten und Informationen aus den Fachschaften.

Passepartout 2015

Sieben Detailhandelsfachschulen bieten interessante Lehrerweiterbildungskurse vom 14. bis 17. Dezember 2015 an, die einerseits dem internen Kollegium offen stehen und anderseits von Lehrpersonen anderer Schulen besucht werden können. Die Kursbeschreibung und das Anmeldeverfahren wird jeweils im beigefügten Link erklärt. Die Kursreferenten werden durch die anbietenden Schulen entschädigt. Grundsätzlich verrechnen die Schulen eine Grundpauschale von CHF 100.00 pro auswärtigen Kursteilnehmer/-in pro Kurs. Für die Teilnehmer/in fallen keine Kurskosten an. Die Spesenregelung ist Sache der Schulen.

Montag, 14.12.2015 Dienstag, 15.12.2015 Mittwoch, 16.12.2015 Donnerstag, 17.12.2015

Die Berufsmaturität nach der Reform

Die Berufsmaturität nach der Reform: Berufsmaturitätsschulen im Kanton Zürich (BMZ, BSU, KV Zürich, WSKV Winterthur,) stellen ihre BM2-Angebote [BM nach der Lehre] vor.

Zeit: 10.00 – 12.00 Uhr

Passepartout Zürich 2015

Heterogenität meistern im Deutsch-Unterricht

Wie kann ich Heterogenität im Deutsch-Unterricht meistern? Wir lernen an praktischen Beispielen eine sinnvolle, effiziente und zeitlich machbare Methode kennen.

Zeit: 08.20 – 11.50 Uhr

Passepartout Zürich 2015

Kaufvertrag – was ist neu?

Die Teilnehmer erfahren Aktuelles für den Unterricht zum Thema „Kaufvertrag.Im Vordergrund stehen die Schwerpunkte

– Vergleich Garantie und gesetzliche Gewährleistung
– Was ist zu beachten beim Online Handel?
– Gültigkeit einer Bestellung per Email
– Warum gibt es Verjährungsfristen?
Weitere Themen werden von den Teilnehmern bestimmt.

Zeit: 08.30 – 12.00 Uhr

Kaufvertrag zB. Baden

Der digitale Job-Markt

Das „digitale Zeitalter“ ist nicht nur fester Bestandteil der gesellschaftlichen Entwicklung sondern längstens in den Personalabteilungen und bei der Jobsuche angekommen. Egal ob Stellenfindung oder Laufbahngestaltung; sich auf dem Arbeitsmarkt über Firmen-Webseiten sowie Job- und Social-Media-Plattformen gezielt zu informieren und positionieren, dabei Suchaufträge installieren und sich per E-Mail oder über Online-Formulare zu bewerben ist eine Herausforderung. Die Aufforderung, der „digitalen Abhängigkeit“ bewusst zu begegnen, ist die Zweite. Input, Praxis, Diskussion zu den Themen: Der digitalisierte Job-Markt, E-Bewerben, Job-Portale, Policy und Reputation, Social-Media (Xing, Linkedin etc.), Tipps und Tricks für junge Berufsfachleute rund ums Thema „Bewerben heute“

Zeit: 13.30 – 17.00 Uhr

digitaler Job-Markt HKV Aarau

Schlagfertigkeit im Unterricht

Schlagfertigkeitstechniken ohne zu verletzen. 5-Satz der Argumentation. Dirty Tricks erkennen und aushebeln. Deeskalationstechniken. Kreativ Situationen meistern.

Zeit: 13.30 – 21.00 Uhr

Passepartout Zürich 2015

Excel 2013 als Unterrichtsinstrument

Es werden beispielhaft Möglichkeiten aufgezeigt, um Excel als Instrument für die Darstellung von Zusammenhängen in den Unterricht einzubinden (z. B. in den Bereichen Kalkulation oder Preisbildung).Inhalte: Praktischer Einsatz von Formeln, Grafische Darstellung von Sachverhalten mit Diagrammen, Einsatz von Formular-Steuerelementen (z. B. Listenfelder, Bildlaufleisten) zur Steuerung von Exceltabellen, Austausch von Erfahrungen und Ideen für den Unterricht

Mittwoch, 23.12.2015
Zeit: 08.00 – 11.30 Uhr

Excel 2013 BBZ Olten

Der Detailhandel der Zukunft

Konsumtrends: Wie verhält sich der Konsument der Zukunft? Welche Vertriebskanäle wählt er? Wie muss sich der Detailhandel dem anpassen (Multichannel, Online etc.)?Zukunftstechnologien: Welche technologischen Änderungen wird es geben und wie wirkt sich das auf den Detailhandel aus?
Laden der Zukunft:   Innovationen, Verkaufsförderung, Standort und Marketing
Point of Sale als Inspiration für die Marketingstrategie
Kundenbindungssysteme der Zukunft

Zeit: 09.00 – 17.00 Uhr

Detailhandel der Zukunft HKV Schaffhausen

KESR – Kindes- und Erwachsenenschutzrecht im Vergleich zwischen alt und neu

Die Teilnehmenden werden über die neuesten Regelungen im KESR geschult und können so die neuesten Sichtweisen in den Unterricht einbauen.Im Vordergrund stehen die Schwerpunkte:- Schnittstelle zu Schule- Übergang von Minderjährigkeit zu Volljährigkeit- Das KESR in der Praxis mit Fällen aus dem Aargau- Fragen der Teilnehmenden

Zeit: 08.30 – 11.30 Uhr

KESR zB. Baden

Survival kompakt: Traditionelles Wissen, um zu überleben

Was früher selbstverständlich war und allgemein Wissen war, ist nun heute exotisches Wissen. Was in diesem Kurs vermittelt wird, ist, dass ein/-e jede/r, was auch kommen mag, sich durch Basiswissen selber helfen kann.

Zeit: 08.30 – 17.00 Uhr

Passepartout Zürich 2015

Lernende sind aktiv, selbstständig und fragen

Flemo (siehe video bit.ly/flemo99 und für Sprachlehrpersonen bit.ly/flemo98) stimuliert die Lernenden zu konzentrierter und doch lockeren selbständiger Aktivität.

Nach einer Einführung ins Thema stellen Vierergruppen dar, was sie schon wissen – je unterschiedlicher die Gruppe, desto interessanter das Ergebnis. (Ankommen im AVIA)

Später fassen Sie ein grosses Kapitel (im Sprachunterricht einen längeren Artikel) mit viel Text und Grafiken zusammen und legen Fragezeichen dorthin, wo sie mit der Lehrperson noch etwas diskutieren möchten. Als Transfer auf die Praxis spielen Sie reale Situationen durch und überlegen, wie sie das gelernte wo einsetzen können.

So stellen sich Erfolgserlebnisse ein: wir können selbständig arbeiten, verstehen. Wir fragen die Lehrperson, nicht sie uns.

Im Workshop werden Flemo-Einsätze selbst durchgespielt. Am Schluss entwerfen wir pro Fachgruppe mögliche Unterrichtsszenarien.

Zeit: 13.30 – 17.00 Uhr

Lernende sind aktiv bsd.

Kleider machen Lehrer/-innen

→Der erste Eindruck und seine Wirkung.

→Tipps und Tricks für ein stilvolles und professionelles Auftreten in Beruf und Freizeit.

→Sicherheit bei der Auswahl der Garderobe gewinnen und Kleidungsstücke farblich harmonisch und stilsicher kombinieren.

→Verschiedene Stilarten kennen und den persönlichen Stil finden.

Zeit: 13.45 – 16.30 Uhr

Kleider bsd.

Führung Novartis Basel

Einführung in den Novartis Konzern (Präsentation und Film), Campus-Rundgang Novartis Werk inkl. Produktionsführung (Erläuterungen zur Vision und den Gebäuden de Novartis Campus).

Zeit: 13.00 – 17.30 Uhr

Passepartout Zürich 2015

Richtige Methode

Inhalt: Sie werden neue Methoden kennenlernen, welche Ihnen das Lehren deutlich erleich­tern und die Lernenden aktiv in den Lernprozess mit einbeziehen.Sie schaffen Klarheit bzgl. Auftrag, Zeit­management und Arbeitsform.Sie gehen methodisch und didaktisch abwechslungsreicher durch den Unter­richtsalltag.Sie formulieren Aufträge schülergerecht.Ziele: – Erweiterung des Methoden Repertoire. – Effektiveres & effizienteres Lernen. – Spass im Unterricht und somit beim Lernen. – Automatisiertes Lernen

Zeit: 13.00 – 17.00 Uhr

Richtige Methode Winterthur

Visualisierung mit Flipcharts

Sie lernen, wie Sie Flipcharts wirkungsvoll einsetzen und wie Sie mit wenigen Strichen eine aussagekräftige Visualisierung erstellen können. Sie werden überdies viele Visualisierungsideen mit nach Haus nehmen.

Zeit: 08.30 – 12.15 Uhr

Visualisierung mit Flipcharts Winterthur

 

Besuch in der Armeeapotheke in Ittigen

Kennen Sie die Armeeapotheke? Ist Ihnen bekannt, dass diese Institution ein industrieller Betrieb mit breit gefächerten Aufgaben inner- und ausserhalb des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport ist?

Zeit: 10.00 – 12.00 Uhr
Treffpunkt: 09.45 Uhr vor der Apotheke

Armeeapotheke bsd.

 

Einladung zur Mitwirkung im Projekt Passepartout 2015

IMG_2402

Einladung zur Mitwirkung im Projekt Passepartout schulübergreifende Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Detailhandelsfachschulen im Dezember 2015

Passepartout wird immer erfolgreicher. Im Jahre 2014 boten 6 Schulen insgesamt 19 Kurse an. Kreuz und quer wurden Kurse organisiert und durchgeführt – etliche auch fächerübergreifend. Die erfolgreiche Weiterbildung im Rahmen des Projektes Passepartout soll auch im Dezember 2015 weitergeführt werden.

Die Kurse des Projekts Passepartout werden 2015 in der Woche 51 vom 14. bis 18. Dezember durchgeführt. An einigen Schulen sind in diesem Zeitfenster bereits Weihnachtsferien, an anderen Schulen findet noch Unterricht statt. Für interessierte Lehrpersonen und das Projekt Passepartout wäre es erfreulich, wenn die Schulleitungen eine Kursteilnahme auch während des Unterrichts ermöglichen.

Einladung an alle Berufsfachschulen zur Mitwirkung im Dezember 2015

Die Weiterbildungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Kalenderwoche 51 vom 14. bis 18. Dezember 2015. Alle Detailhandelsfachschulen und auch weitere Berufsfachschulen werden eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen. Sie können Veranstaltungen zur Lehrpersonenweiterbildung anbieten, die einerseits dem internen Kollegium offen stehen und anderseits von Lehrpersonen anderer Schulen besucht werden können.

Die Veranstaltungen implizieren sämtliche Fachbereiche des Detailhandels. Inhaltlich umfassen die Kurse good practice, methodisch-didaktische Kompetenzen, Sprach- und Wirtschaftskompetenzen aber auch Kompetenzen im Bereich von Kultur, Sport und Informatik. Führungen und Besichtigungen sollen das praxisorientierte Angebot abrunden.

Verschiedene methodische Arbeits- und Sozialformen machen die Veranstaltungen attraktiv. Workshop, Vortrag, Exkursion, Training, Erfa-Gruppe usw.

Terminplanung

ab  sofort bis
30. Oktober  2015
Interessierte Schulen/Anbieter melden ihre Kursangebote/Module an die SAB bzw. direkt an katrin.vollenweider@bsd-bern.ch
bis 6. November 2015 Die SAB erstellt das Kursprogramm Passepartout und stellt es auf die SAB-Webseite
30. November 2015 Lehrende von Detailhandelsfachschulen, die an einer anderen Schule Kurse belegen wollen, melden sich direkt bei der Anbieterschule an.
4. Dezember 2015 Die Anbieterschulen bestätigen die Kursanmeldungen inkl. Rechnung
14.-18. Dezember 2015 Koordinierte Kurswoche „Passepartout“

 

Organisation
Die Schulen sind eingeladen, innovativ bedarfs- und bedürfnisgerechte Module anzubieten. Eine Anzahl Plätze soll nach Möglichkeit Lehrenden von anderen Schulen zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf Eingaben bis am 30.10.2015 an katrin.vollenweider@bsd-bern.ch  

 

Marc Gilomen, Präsident SAB
marc.gilomen@bsd-bern.ch
Postgasse 66, 300 Bern 8

Tel. 031 327 61 11

 

Marc Gilomen neuer SAB-Präsident

gilomen_v3.jpg__174x174_q95_crop-1[1]

Marc Gilomen

Am 19. März 2015 fand die SAB-Generalversammlung im Park Hotel in Winterthur statt. Das Wichtigste in Kürze:

  • Treffpunkt Lehrmittel: Das Verhandlungsergebnis zwischen der Handelsschule KV Basel und der SAB wurde von der GV genehmigt. Trotz kritischer Rückmeldungen wurde der Vergleich einstimmig unterstützt.

  • Die Co-Präsidenten Werner Roggenkemper und Adrian Ruprecht sind zurückgetreten und Marc Gilomen ist als neuer SAB-Präsident gewählt worden.

 

 

 

Herzliche Einladung zur SAB GV

Am 19. März 2015, 09.00 Uhr,  findet die SAB-Generalversammlung im Park Hotel Winterthur statt. Sie sind herzlich eingeladen. Der SAB Vorstand freut sich, alle Mitgliedschulen und viele Gäste begrüssen zu dürfen.

Die GV wird geprägt von einer Wachablösung. Die Co-Präsidenten Werner Roggenkemper und Adrian Ruprecht treten zurück und als neuer SAB-Präsident stellt sich Marc Gilomen, Konrektor bsd – Berufsfachschule Detailhandel Bern, zur Wahl. Trotz der kurzen Berichtsperiode wegen der Umstellung des GV-Termins vom Herbst auf das Frühjahr wird Werner Roggenkemper von verschiedenen Erfolgen und Besonderheiten im vergangenen Halbjahr berichten können.

Adrian Ruprecht_Web

Adrian Ruprecht

Parkhotel Winterthur

Parkhotel Winterthur

Werner Roggenkemper_web

Werner Roggenkemper

Die SAB-GV findet im Rahmen der Generalversammlung der SKKBS statt. Wer sich für die Tagung der SKKBS Schweizerische Konferenz Kaufmännischer Berufsfachschulen angemeldet hat, braucht sich nicht separat für die SAB-GV anzumelden. Weitere Anmeldungen nimmt Gabriella Rubin von der SAB Geschäftsstelle gerne entgegen: Gabriella.Rubin@kfmv.ch

Einladung GV 2015

 

 

 

 

 

 

BM Fachtagung Technik und Umwelt am 28.11.2014

Der neue Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität tritt auf das Schuljahr 2015/16 in Kraft. Er enthält neu detaillierte Stoff- und Kompetenzvorgaben. Im Ergänzungsfach Technik und Umwelt des neuen BM Rahmenlehrplans Typ Wirtschaft werden neue Inhalte vermittelt. Ziele der SAB-Fachtagung sind die Inhalte zu definieren und der schulübergreifende Austausch von Lehrplänen unter Einbezug des interdisziplinären Arbeitens mit IDAF. Ebenfalls diskutiert werden Lehrmittelfragen.

Anmeldung per E-Mail bis 20.11.2014 an:  rreichenbach@kvz-schule.ch

Flyer Fachtagung Technik und Umwelt