Archiv für die Fachschaft ‘Detailhandel’

18 höchst attraktive Weiterbildungsangebote im Projekt Passepartout – jetzt buchen bis Ende November 2014

Sechs Detailhandelsfachschulen bieten Lehrerweiterbildungskurse vom 15. bis 18. Dezember 2014 an, die einerseits dem internen Kollegium offen stehen und anderseits von Lehrpersonen anderer Schulen besucht werden können. Berufsschule für Detailhandel Zürich / bsd. Berufsfachschule des Detailhandels Bern / Handelsschule KV Aarau / Kaufmännisches Bildungszentrum Zug / BFS Berufsfachschule Basel / Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona / Handelsschule KV Schaffhausen. Die Veranstaltungen richten sich auf sämtliche Fachbereiche des Detailhandels aus. Inhaltlich umfassen die Kurse good practice, methodisch-didaktische Kompetenzen, Sprach- und Wirtschaftskompetenzen aber auch Kompetenzen im Bereich von Kultur und Informatik. Führungen und Besichtigungen sollen das praxisorientierte Angebot abrunden. Die Kursbeschreibung und das Anmeldeverfahren wird jeweils im beigefügten Link erklärt. Die Kursreferenten werden durch die anbietenden Schulen entschädigt. Grundsätzlich verrechnen die Schulen eine Grundpauschale von Fr. 100.00 pro auswärtigen Kursteilnehmer. Für die Teilnehmer fallen keine Kurskosten an. Die Spesenregelung ist Sache der Schulen.

Montag, 15.12.2014 Dienstag, 16.12.2014 Mittwoch, 17.12.2014 Donnerstag, 8.12.2014
Iconomix-Workshop Webbasiertes Ökonomielehr-angebot für Wirtschaft und Gesellschaft. Problembasiertes und handlungsorientiertes Lernen als didaktischer Schwerpunkt mit Multimedia-Verknüpfungen und Lernspielen. Zeit: 13.30 – 17.00 Uhr Passepartout Zürich 2014 Classroom Management – auf Unterrichtsstörungen reagieren Wie manage ich die vielen verschiedenen Unterrichts- störungen im Alltag? Wir lernen Grundsätze des Classroom Managements kennen. Das proaktive Verhalten der Lehrperson. Checkliste kennenlernen. Wie und wann interveniere ich? Zeit: 08.15 – 16.30 Uhr Passepartout Zürich 2014

***ausgebucht!***

Führung “Fashion Talks”: Mode und Kommunikation Mode ist immer und überall. Sie ist Freiheit, mit der wir spielen, und das Diktat, dem wir uns unterwerfen. Mode ist Abgrenzung und Zugehörigkeit. Sie ist mal laut, mal leise, und schwingt hin und her zwischen in und out. Zeit: 10.00 – 12.00 Uhr Passepartout Zürich 2014 Erstellen von Online-Übungen Die Teilnehmenden erstellen Online-Übungen für ihren Unterricht. Diese Übungen können von den Lernenden auch via Smartphone gelöst werden. Bitte bringen Sie eigenes Material mit für den Unterricht. Wichtig: Ein persönlicher Educanet2-Zugang muss von allen Kursteilnehmenden vorhanden sein. Bringen Sie eigene Übungen mit, die Sie umsetzen möchten. Zeit: 08.30 – 12.00 Uhr Passepartout Berufsfachschule Basel
Betriebsbesichtigung von Louis Widmer SA Wir besichtigen die Fertigung der Louis Widmer SA in Schlieren. Es werden verschiedene Hautpflegeprodukte in Reinräumen hergestellt, abgefüllt und konfektioniert. Anschliessend: Testmöglichkeit und Diskussion. Zeit: 14.00 – 16.30 Uhr Passepartout Zürich 2014 Selbstmanagement-Workshop mit dem Züricher Modell – Mit Elan durch den (Schul-)Alltag Mit dem Zürcher Ressourcenmodell lernen Sie auf lustvolle Art und Weise Ihre Selbstmanagement-Kompetenzen zu erweitern und erleichtern sich damit Ihren Alltag. Die Methode basiert auf den neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln. Zeit: 13.00 – 17.30 Uhr Passepartout Zürich 2014 Schulszenen aus siebzig Jahren Schweizer Film Heitere Examenserlebnisse, der Jahresablauf in einer Gesamtschule, von Selbstzweifeln geplagte Lehrpersonen oder eine Abschlussklasse, die ein Schulzimmer in ein Chaos verwandelt: Immer wieder haben Schweizer Filmschaffende Schulunterricht und Lehrpersonen ins Bild gebracht. Präsentation von repräsentativen Filmausschnitten auf Video – mit Diskussion. Zeit: 18.30 – 21.00 Uhr Passepartout Zürich 2014  E-Learning-Basiskurs mit Moodle Grundidee: In diesem Basiskurs lernst du die Grundlagen von Moodle 2.0 kennen. Du wirst Anwendungsbeispiele sehen und die Gelegenheit haben Moodle zu testen. Moodle ist eine open source Lernplattform, die sehr flexibel und vielfältig verwendbar ist. Zielsetzung: Du kennst die Einsatzgebiete für Moodle, verstehst das Moodle-Konzept, erstellst einen persönlichen Account, stellst eine Datei zur Verfügung, du fügst ein Web-Link ein und lernst die Kriterien für einen guten Kurs kennen. Zudem werden konkrete, einfache Lernszenarien umgesetzt. Inhalt: Praxisbeispiele / Moodle-Account erstellen / einfachen Kurs gestallten / Moodle-Aktivitäten testen. Voraussetzungen: Interesse Moodle als Lernplattform kennen zu lernen und zu testen. Online-Erfahrungen. Email mit Webzugang. Methodik: Im Basiskurs wechseln sich Fachreferate, Selbsterfahrung und Eigenaktivität sinnvoll und ergänzend ab. Zeit: 09.00 – 12.00 Uhr Passepartout KBZ Zug
Informatik unter pädagogischen Gesichtspunkten Referat: Digitaler Arbeits- und Lernraum, institutionell, privat, Digithek, Kooperationsräume, nanoo.tv, Lernmanagement-systeme, Lernressourcen, (Web-) tools , Cloudlösungen, persönliche Geräte (BYOD, bring your own device) Präsentation: ein neues e-Lehrmittel im Detailhandel Diskussion Zeit: 09.45 – 11.45 Uhr Passepartout Zürich 2014 Besuch des SRF-Studios Wie das Fernsehen funktioniert: Besuch verschiedener Studios, interessante und spannende Einblicke hinter die Kulissen. Zeit: 18.30 – 20.00 Uhr Passepartout Zürich 2014

***ausgebucht!***

Psychische Probleme von Lernenden erkennen und adäquat reagieren Erwachsen werden in einer Multioptionsgesellschaft kann auch zu inneren Spannungen mit Ängsten, Unsicherheiten und Selbstzweifeln führen. Fühlen sich junge Menschen nicht verstanden oder mit ihren Nöten allein gelassen, können Probleme wie Essstörungen, Depressionen oder andere aggressive wie auch autoaggressive Verhaltensweisen die Folge sein. Hilfreich für Auszubildende ist, wenn Lehrende als Ansprechpersonen grundsätzlich zur Verfügung stehen. Der Tageskurs soll einerseits für Erscheinungsformen psychischer Probleme im Unterricht sensibilisieren. Andererseits ist der Fokus auf Interventionsmöglichkeiten im Berufsschulalltag sowie auf eine Verbesserung der Kommunikationskompetenz gerichtet. Die Teilnahme am Kurs setzt Ihre Bereitschaft für das Üben von schwierigen Gesprächen im Rollenspiel voraus. Zeit: 08.30 – 17.00 Uhr Passepartout bsd. Bern Workshop “eLehrmittel” Detailhandelskenntnisse, Gesellschaft DHF, Wirtschaft DHF BOYD (bring your own device) à Laptop (Mac/PC) oder iPad Mit eLehrmitteln eröffnen sich neue Perspektiven der Unterrichtsgestaltung. Es stellen sich aber auch neue Herausforderungen, und die Anforderungen an die Lehrpersonen verändern sich.Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen der eLehrmittel und wenden diese an. Sie setzten sich mit den Einsatzmöglichkeiten der eLehrmittel auseinander und lernen verschiedene digitale Werkzeuge kennen, welche mit den eLehrmitteln verknüpft werden können (Wikis, Blogs, Webseiten, Podcasts, Learning Apps, Simulationen und Spiele). Zeit: 09.00 – 12.00 Uhr Zeitlich so abgestimmt, dass auch der Nachmittagskurs “Soziale Medien, File sharing und Umgang mit dem Internet” besucht werden kann. Passepartout bsd. Bern Argumentieren und überzeugen – debattieren lernen! Förderung der Argumentationskompetenz mit dem Lehrgang Jugend debattiert Jugend debattiert ist die kleinschrittige Anleitung zu einer kompetenten Beteiligung in Streitgesprächen und Kontroversen. Jugendliche lernen wirksame Debattier-Techniken erfolgreich anzuwenden. Dies geschieht in der Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch aktuellen Themen und einer spielerischen Mischung aus Kooperation und Konkurrenz. Gleichzeitig wird die Fähigkeit zur Empathie verbessert und gute Rhetorik geschult. Der Kurs befähigt Lehrpersonen und Ausbildungsverantwortliche aller Stufen, diese Methode anzuwenden und in ihrem Unterricht zu verorten. Zeit: 08:30 – 12:30 Uhr, anschliessend findet ein gemeinsames Mittagessen mit den Workshopleitern statt. fakultativ: Praktische Umsetzung im Team am Nachmittag ohne Workshopleitung Passepartout bsd. Bern
E-Learning-Basiskurs mit Moodle Grundidee: In diesem Basiskurs lernst du die Grundlagen von Moodle 2.0 kennen. Du wirst Anwendungsbeispiele sehen und die Gelegenheit haben Moodle zu testen. Moodle ist eine open source Lernplattform, die sehr flexibel und vielfältig verwendbar ist. Zielsetzung: Du kennst die Einsatzgebiete für Moodle, verstehst das Moodle-Konzept, erstellst einen persönlichen Account, stellst eine Datei zur Verfügung, du fügst ein Web-Link ein und lernst die Kriterien für einen guten Kurs kennen. Zudem werden konkrete, einfache Lernszenarien umgesetzt. Inhalt: Praxisbeispiele / Moodle-Account erstellen / einfachen Kurs gestallten / Moodle-Aktivitäten testen. Voraussetzungen: Interesse Moodle als Lernplattform kennen zu lernen und zu testen. Online-Erfahrungen. Email mit Webzugang. Methodik: Im Basiskurs wechseln sich Fachreferate, Selbsterfahrung und Eigenaktivität sinnvoll und ergänzend ab. Zeit: 09.00 – 12.00 Uhr Passepartout KBZ Zug Soziale Medien, File sharing und Umgang mit dem Internet Interaktive, bedürfnis- und zielorientierte Infos zu wichtigen und aktuellen Themen im Umgang mit dem Internet Mit dem Einsatz von eLehrmitteln im Unterricht, stellt sich die Frage wie die Dokumente mit den Lernenden am besten ausgetauscht werden. Dabei bieten sich kostenlose Dokument-Sharing-Tools (Dropbox, iCloud o.ä.) im Internet an. Was gibt es dabei zu beachten? Welche Alternativen bieten sich? Jugendliche sind immer aktiver in der virtuellen Welt. Ist die Anwendung von sozialen Medien sinnvoll um die Lernenden in ihrer Lebenswelt zu erreichen? Was gibt es dabei zu beachten? Wie verdient Facebook&Co sein Geld? Welche Gefahren lauern? Welche Chancen bieten sich? Zeit: 13.30 – 17.00 Uhr Zeitlich so abgestimmt, dass auch der Vormittagskurs “Workshop eLehrmittel” besucht werden kann. Passepartout bsd. Bern
Moodle-Workshop Grundidee: Du lernst weitere, mehr als im Basiskurs vorgestellte Einsatzmöglichkeiten von Moodle kennen. Fokussierst dich auf ein bis zwei Wunschthemen, die du realisieren möchtest. Tauscht Erfahrungen mit anderen Moodlern und Moodlerinnen aus. Zielsetzung: In diesem Workshop erfährst du an konkreten Beispielen, wie Moodle auch noch verwendet werden kann. Du lernst Werkzeuge kennen, die klare und hilfreiche Strukturen geben, mehr Interaktivität ermöglichen, die Kollaboration fördern und du realisierst mindestens ein Wunsch-Lernszenario in Moodle. Inhalt: Themenvorschläge: Forum einrichten und betreuen / Aufgabe definieren und bewerten / Test produzieren / Checkliste einrichten und überprüfen / Interaktives Modul produzieren / Moodlehilfe organisieren / Youtube-Film einbinden / Bilder einfügen / Moodle-Editor verwenden / komplexere Lernszenarien umsetzen / Peer-Evaluation etc. Voraussetzungen: Interesse Moodle als Lernplattform zu verwenden. Moodlekenntnisse auf Niveau Moodle-Basiskurs werden vorausgesetzt. Methodik: Moodle selbst erleben, selbst einrichten und in Kurzreferaten Neues erfahren. Zeit: 13.30 – 16.30 Uhr Passepartout KBZ Zug Ein Warenhaus im Wandel – Das Warenhaus gestern, heute, morgen Das Rapperswiler Warenhaus Keller-Ullmann hat Geschichte geschrieben. Das ursprüngliche Gebäude befand sich von 1911 bis 1987 dort, wo heute das Kaufhaus Manor steht. Kürzlich gelangte durch Schenkung ein grosses Holzmodell dieses legendären Warenhauses in den Besitz des Stadtmuseums. Das 1958 angefertigte und 1968 angepasste Modell zeigt neben der Aussenansicht detailgetreu auch die Inneneinrichtung sämtlicher Verkaufsräume. Der Kurator des Museums zeigt uns das aufwendig restaurierte Modell und ergänzend historische Fotografien, welche die Entwicklung des Warenhauses nachzeichnen. Anschliessend besuchen wir das Warenhaus Manor im heutigen Erscheinungsbild und erhalten an einer Führung spannende Informationen zur aktuellen Situation und der erwarteten Entwicklungen. Zeit: 09.00 – 12.30 Uhr BWZ Rapperswil-Jona
Besuch des Zentrums für Demokratie in Aarau: Verhältnis Landesrecht/Völkerrecht Morgen: Vorstellung des ZDA, insbesondere der Abteilung “Politische Bildung und Geschichtsdidaktik”; Präsentation des Visual Reader “Herausforderung Demokratie”, Angebote des ZDA Nachmittag: Einführung zum Verhältnis Landesrecht/ Völkerrecht anhand eines Beispielsfalles einschl. neuer Initiative (Prof. Dr. Andreas Glaser, Abteilungleiter c2d). Anschliessend Diskussion zum Thema mit einem weiteren Experten Möglichkeit der Teilnahme auch nur an einem Halbtag. Zeit: 09.30 – 15.30 Uhr Passepartout HKV Aarau
Rap und Reime im Sprachunterricht Definition und Abgrenzung: Rap, Slam Poetry,….. Entstehungsgeschichte des Rap Typische Merkmale und Aufbau des Rap Wichtige Exponenten (auch Schweizer) des Rap in deutscher, französischer und englischer SpracheTypische Themen des Rap und Verbindungsmöglich-keiten zum Unterricht Einsatzmöglichkeiten des Rap im Unterricht: Arbeiten mit vorhandenen Raps (thematisch) und Erstellen eines neuen Rap Erstellung eines Rap mit den Kursteilnehmern Erstellung eines Rap mit Lernenden 09.15 – 12.00 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr
Passepartout HKV Schaffhausen

 

Passepartout 2014

Adrian Ruprecht_WebAuch in diesem Jahr werden wir wieder Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen des Passepartout 2014 anbieten bzw. koordinieren. Der Branchenverband Bildung Detailhandel Schweiz (bds) unterstützt die Initiative der SAB und 2014 selbst auch einen Kurs anbieten. Auch das EHB macht mit und bietet Holkurse zu speziell attraktiven Bedingungen an.
Gerne nehmen wir die Anregung einiger Schulen auf, den Prozess früher zu lancieren, damit genügend Vorlauf bleibt. Ab sofort können also Angebote für das Passepartout 2014 vom 15. bis 18. Dezember 2014 gemeldet werden.
Bei uns zeichnet Adrian Ruprecht verantwortlich für die Koordination. Er wird die Angebote koordinieren und dafür sorgen, dass die Anmeldung über die SAB-Website in gewohnt einfacher Form möglich sind.
Schulen, die Angebote machen wollen, melden sich bitte bei Adrian (Mail: adrian.ruprecht@bsd-bern.ch).

Treffpunkt Lehrmittel 19.11.2014 in den Trafo Hallen in Baden

 

 

 

 

 

Dieses Jahr schaut die gesamte KV- und Detailhandelswelt gespannt nach Baden, denn dort steigt die neue Fachmesse mit Podiumsveranstaltungen rund um die Lehrmittelentwicklung in der kaufmännischen Grundbildung und in der Grundbildung Detailhandel. Reservieren Sie den Termin. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Organisation: SAB und Handelsschule KV Basel,
Ansprechpartner: Benedikt Jungo, Rektor Handelsschule KV Basel

Passepartout im Dezember 2013 mit grosser Resonanz

Die 2. schulübergreifende Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Detailhandelsfachschulen stiess auf grosses Interesse: an vier Tagen vom 16. – 19. Dezember 2013 trafen sich 166 (Vorjahr 212) Lehrerinnen und Lehrer aus der Deutschschweiz in 14 Kursen. Nur ein Kursangebot musste wegen Unterbelegung abgesagt werden.

Kursanbieter waren folgende Schulen:
Berufsschule für Detailhandel Zürich / bsd Berufsfachschule des Detailhandels Bern / Handelsschule KV Aarau /zB. Zentrum Bildung – Wirtschaftsschule KV Baden / Handelsschule KV Schaffhausen / BFS Berufsfachschule Basel 

Die erfreuliche Resonanz auf das Angebot dokumentiert das Bedürfnis der Lehrenden an der eigenen Schule (90 Teilnehmer) oder über die eigene Schule und Region hinaus (66 Teilnehmer) Praxiserfahrungen, Unterrichtskompetenzen und Beobachtungen auszutauschen. Die Ausschreibung erfolgte etwas später als im Vorjahr, was die Kursnachfrage etwas beeinträchtigte.

Zwei exemplarische Rückmeldungen von Teilnehmenden illustrieren dies:
«Und ich kann voll stolz sagen, dass es die richtige Entscheidung war mit diesem Kurs meine sehr maroden Kenntnisse wieder auf Vordermann zu bringen.»
«Das Bedürfnis nach allgemeinem Austausch war so gross, dass das eigentliche Thema in den Hintergrund rückte, aber das macht nichts.»

Der SAB-Vorstand hat an seiner letzten Sitzung beschlossen in enger Zusammenarbeit mit den Detailhandelsfachschulen und –abteilungen 2014 wiederum eine schulübergreifende Lehrerfortbildung zu organisieren. 

Teilnehmer Passepartout 2013 in Schaffhausen

Teilnehmer Passepartout 2013 in Schaffhausen

“Rechtsupdate Wirtschaft” am 19.12.2013 in Schaffhausen
Der Kurs Rechtsupdate für Wirtschaft entsprach einem echten Bedürfnis, meldeten sich doch insgesamt 14 Personen dafür an. Der Kursleiter, Raphael Kräuchi, verstand es, die manchmal komplizierten Sachverhalte anschaulich darzulegen und beantwortete kompetent die vielen Fragen der Kursteilnehmer. Beim gemeinsamen Mittagessen wurde in angeregten Gesprächen viel Fachliches aber auch Persönliches ausgetauscht und Kontakte geknüpft. (Regula Hotz, Leiterin Detailhandelsabteilung Handelsschule KV Schaffhausen)

Projekt Passepartout – schulübergreifende Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer an Detailhandelsfachschulen im Dezember 2013

Die Weiterbildungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Woche vom 16. bis 19. Dezember 2013. Sechs Detailhandelsfachschulen bieten Veranstaltungen zur Lehrpersonenweiterbildung an, die einerseits dem internen Kollegium offen stehen und anderseits von Lehrpersonen anderer Schulen besucht werden können.
Folgende Schulen beteiligen sich am Projekt Passepartout:
Berufsschule für Detailhandel Zürich / bsd Berufsfachschule des Detailhandels Bern / Handelsschule KV Aarau / zB. Zentrum Bildung – Wirtschaftsschule KV Baden / Handelsschule KV Schaffhausen / BFS Berufsfachschule Basel

Sie sind herzlich eingeladen, frei nach Ihrer Wahl Kurse zu buchen. Anmeldeschluss ist der 30. November. Die Kursbeschreibung und das Anmeldeverfahren wird jeweils im beigefügten Link erklärt. Grundsätzlich verrechnen sich die Schulen eine Grundpauschale von Fr. 100.- pro Kursteilnehmer. Für die Teilnehmer fallen keine Kurskosten an.

 Montag,16.12.2013        
 Dienstag,17.12.2013     
 Mittwoch, 18.12.2013             
Donnerstag,19.12.2013     
„Handel im Wandel“ Betriebsformen des Detailhandels,  gestern – heute – morgen
Passepartout_Baden_2013
Welt der didaktischen Zauberkunst
Wie Sie mit überraschender und lebendiger   Zauberei Ihre Botschaften im Unterricht  verstärken. Aufmerksamkeit bei   Jugendlichen wecken, Visualisieren der Lernziele mit verblüffenden Kunststücken,  Spannung und  Spiel im Unterricht.

 Passepartout Zürich 2013
Mit aktivierenden   Methoden vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln
Workshop: Anwendbare Lern-, Lehr- und Verarbeitungsmethoden,   die handlungsorientiert und lernenden-zentriert sind. Es erwartet Sie eine  Fülle von praktischen, gut anwendbaren Methoden, welche wir im Kurs direkt auch anwenden werden.

Passepartout Zürich 2013
Berufsmeisterschaft
Detailhandelsfachleute
Teil 1: Einbau Berufsmeisterschaften in den   DHK-Unterricht  (für DHK-Lehrpersonen)
Teil 2: Durchführung und Bewertung   eines Verkaufsgesprächs im  Unterricht   und an den Berufsmeisterschaften – Eichung des  Rollenverhaltens des Kunden/des fremdsprachigen   Kunden.
Passepartout_HKV _Aarau_2013
  Diskriminierung
Wie sieht die Rechtslage im   Themenbereich der Diskriminierung
aus? Konkrete Fälle aus den verschiedenen Lebensbereichen  der Lernenden – Arbeit, Ausgang, Versicherung, Freizeit etc. Wie sich  Diskriminierung im Alltag manifestiert und welche Möglichkeiten
es gibt, dagegen
vorzugehen

Passepartout Zürich 2013
Rega: Führung
Betriebsgebäude auf dem Gelände des   Militärflugplatzes Dübendorf. Im Schichtbetrieb
sind je vier Helikopterpiloten und
Rettungssanitäter beschäftigt. Zudem  befindet sich auf der Basis rund um  die Uhr ein Arzt des Universitätsspitals Zürich.

Passepartout Zürich 2013
Rechtskunde-Update für   Wirtschaft
Auffrischung   der Rechtsthemen
Kreditverkäufe und Kaufvertrag (Schwerpunkte: Formen der   Verträge, Verjährung, HR, SchKG) anhand von unterrichtsspezifischen   Fallbeispielen und Theorieinputs. In diesen Themen werden Sie auf den   aktuellen Stand gebracht und profitieren von einer persönlichen Horizonterweiterung.

  Passepartout_Schaffhausen_2013
Unterricht in Grossaufnahme – ein Filmprojekt
Über den eigenen Schulalltag nachdenken und dabei das Rüstzeug für den weiteren Unterricht erhalten. Das Medium Video/Film besser kennen lernen und gleichzeitig
seinen Unterricht reflektieren. Das sind die Ziele dieses 2-tägigen Kurses.

www.bsd-bern.ch/de/weiterbildung/sub/passepartout-38/
Karikatur-Workshop
Wie zeichne ich eine Karikatur? Wie baue ich
eine Comicfigur auf? Sie lernen ab Vorlage und Modell, markante und wichtige Gesichtszüge zu übersteigern und in verschiedenen Techniken auszuarbeiten. www.bsd-bern.ch/de/weiterbildung
/sub/passepartout-38/
 
  Erstellen von Online-Uebungen
Die Teilnehmenden erstellen Online-Uebungen für ihren Unterricht. Bitte bringen Sie eigenes Material mit, das
Sie umsetzen möchten.

Passepartout Basel 2013
http://www.bfsbs.ch/welcome/
resolveuid
/09669049a  18ecedc481ccbc766eaffca
Burn-out – nicht mit mir!
Prävention ist entscheidend, da es jede(n) treffen kann!

Passepartout Zürich 2013
 
    Projektartiges Lernen im Hinblick auf das Verfassen der  Selbständigen Arbeit
Projektartiges Lernen kommt neben der Stofffülle im Unterricht der Detailhandelsfachleute oft zu kurz. Viele Berufslernende stehen beim Verfassen der Selbständigen Arbeit vor hohen Hürden. Wie kann mit einer Reihe kleiner Projektaufträge in den ersten vier Semestern das projektartige Lernen entwickelt und die Fertigkeiten für das Verfassen einer SA gezielt gefördert werden?

Passepartout Aarau 2013
 
    Kulturama – Museum des Menschen: Führung
Eine «geführte» Zeitreise durch 3½ Milliarden Jahre Entwicklungsgeschichte der Erde. Das Kulturama zeigt in einer einzigartigen

Sammlung von Objekten die Evolution von Mensch und Tier, die Biologie des
Menschen und Aspekte der Kulturgeschichte.
Passepartout Zürich 2013